Kleinkunstbühne am Chiemsee…

… mit großen Visionen

„SOMMA DAHOAM AM SEE“ Kultureller Neustart in Grabenstätt

Das Programm

Die Theater Strickerei Grabenstätt plant einen kulturellen Neustart. Dabei wird vom Programm her nicht gekleckert, sondern geklotzt: Unter dem Motto „Somma Dahoam am See“ treten in 20 Veranstaltungen von 16. Juli bis 19. September vorrangig einheimische Künstler in der Theater Strickerei oder auf dem Parkplatz vor der Kleinkunstbühne in Grabenstätt auf.

Der Gemeinderat Grabenstätt hat zwar nur für 10 Open Air-Veranstaltungen mit bis zu 200 Besuchern eine Genehmigung in Aussicht gestellt, aber nach der Durchführung von baulichen Veränderungen in der Theater Strickerei, werden wohl auch im Saal wieder Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen mit 35-45 Besuchern stattfinden.

Den Auftakt bildet Filmemacher Stefan Erdmann, der am 16. Juli im Strickerei-Saal seinen erfolgreichen Chiemgaufilm zeigt. Auf der Open Air Bühne geht’s am Freitag, 17. Juli mit den Bavarian Immigrants los, gefolgt von BaamBrass (18. Juli) und Extra Dry (25. Juli). Im Programm sind außerdem „alte Bekannte“aus der Region  wie Steiler, Austrix, Julia Plank, die Kesslfligga, und aus der Steiermark kommt Menage a Trois. „Unplugged“ treten Sybille & Peter Gebauer in der Strickerei auf.

„Wir haben das Programm bewusst schon sehr früh und optimistisch geplant und vorrangig die Künstler angesprochen, die schon seit Jahren erfolgreich bei uns auftreten“ meint Doris Biller, 1. Vorsitzende des Theater Strickerei e. V. Sie weiß, wie sehr sich die Künstler, die 4 Monate kein Engagement hatten, über diese Auftrittsmöglichkeiten freuen.

Klassische Theater-Vorstellungen können leider nicht angeboten werden, weil es vorher keine Möglichkeit gab, zu Proben. Das geplante Kinderstück „Ronja Räubertochter“ wird wohl auf Ende des Jahres verschoben werden.

Aber bei „Somma Dahoam am See“ gibt’s dafür Improtheater: „Sie & Sie“ besteht aus Sylvia Wendlinger und ihrer Partnerin. Außerdem kommt das Musik-Kabarett von Micha Kern und der Welt-Geschichtentag, der am 20. März ausfallen musste, wurde vom Team um Annette Hartman kurzerhand auf den 30. August verlegt.

Das ganze Programm ist auf der Homepage www.theater-strickerei.de nachzulesen. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 29. Juni.  Nummerierte und personalisierte Sitzplatzkarten können hier online ausgedruckt werden.

Natürlich gibt es für „Somma Dahoam am See“ ein ausgeklügeltes Hygiene-Konzept und zusammen mit der Gemeinde Grabenstätt wurde ein Park-Konzept entwickelt. Das Team der Theater Strickerei bedankt sich ausdrücklich beim Gemeinderat und der Verwaltung der Chiemsee Gemeinde für unbürokratische Unterstützung. Der Gemeinderat Grabenstätt hatte das Durchführungskonzept für „Somma Dahoam am See“ in seiner letzten Sitzung am 22. Juni bereits grundsätzlich gebilligt.

Gemeinderat gibt grünes Licht für „Somma Dahoam am See“

Grabenstätt. Fast 9000 Gebäude in bundesweit mehr als 1500 Städten und Kommunen sind in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni mit rotem Licht illuminiert worden, darunter auch die von einem Verein geführte Theater-Strickerei Grabenstätt in der Chieminger Straße 24. Mit der Aktion „Night of Light 2020“ machten mehr als 8000 Teilnehmer auf die dramatische Lage der in die Krise geratenen Veranstaltungswirtschaft aufmerksam. Durch die behördlichen Auflagen im Zuge der Corona-Pandemie droht einem der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft eine Pleitewelle immensen Ausmaßes. Öffentlichkeitswirksam wurde deshalb zu einem Dialog mit der Politik aufgerufen, um gemeinsam Lösungen und Wege aus der Krise zu entwickeln.

Auch in der Grabenstätter Theater-Strickerei, die sich in den vergangenen dreieinhalb Jahren zu einer beliebten, weithin bekannten Kulturstätte entwickelt hat, sind die Einnahmen seit März komplett weggebrochen. „Für unsere laufenden Kosten mussten wir trotzdem aufkommen“, so der 2. Vorsitzende des Vereins Theater-Strickerei Rudi Rett, während sich am Montagabend vor dem Gebäude Kulturschaffende wie Bettina und Jochen Nistler von der Band „Kesslfligga“ und einige treue Fans der Kleinkunstbühne an der „Night of Light“ beteiligten, um ein Zeichen zu setzen. Die gute Laune der Theater-Strickerei-Vereinsvorsitzenden Doris Biller steigerte sich noch, als ihr ihre Kollegen Rudi Rett und Stephan Mikat, die erfreuliche Nachricht überbrachten, dass der Gemeinderat gerade mit 14:3 Stimmen „grünes Licht“ für die beantragte Sommerkonzert-Reihe „Somma Dahoam am See“ gegeben hatte. Von Mitte Juli bis Mitte August dürfen nun unter Auflagen auf der Freifläche im Westen des Gebäudes zehn kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden, darunter Konzerte von „Extra Dry“, „Austrix“, „Steiler“ und „Kesslfligga“, Musikkabarett von „Vogelmayer“ und Song-Poesie von „Die Plank“. Sie beginnen um 18 Uhr und enden bis spätestens 22 Uhr. Die Räte Josef Austermayer (Freie Wähler), Monika Linner (Bürgergruppe) und Marilena Pfeilstetter (CSU) hatten sich sogar für die 20 Veranstaltungen stark gemacht, so wie es im Antrag der Theater-Strickerei stand.

Vor der Abstimmung hatte der gemeindliche Geschäftsleiter Peter Lex auf den Beschluss des Ministerrates vom 16. Juni verwiesen, wonach Kunst- und Kulturstätten unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen und im Freien sogar bis zu 200 Gäste an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen dürften. Von speziellen Ausnahmen abgesehen seien andere Veranstaltungen und Festivitäten aber nach wie vor untersagt. „Das Problem ist, dass der Theater-Strickerei-Außenbereich nicht automatisch als Kulturstätte gewidmet ist, anders als zum Beispiel Musikpavillons oder Waldbühnen“, so Lex. Um kulturelle Open-Air-Veranstaltungen für bis zu 200 Personen durchführen zu dürfen, müsse der Veranstalter sein Hygienekonzept – im Gremium wurde eine Sitzordnung für 100 Personen vorgestellt – noch anpassen. Neben der 1,5-Meter-Abstandshaltung (drei Quadratmeter pro Besucher) wird es einen Kartenverkauf über den Onlineshop der Theater-Strickerei und die Zuordnung von festen Sitzplatznummern geben.

Lex zufolge gelte es unbedingt noch Fragen der Schankerlaubnis und zum Parkplatzkonzept abzuklären. Da man nicht wisse, wie sich die Corona-Krise im Zuge der Lockerungen entwickle, müsse eine Zustimmung des Gemeinderates unter Vorbehalt betrachtet werden. Im Theater-Strickerei-Saal, wo es in normalen Zeiten rund 80 Sitzplätze gibt, werden nach der Wiedereröffnung mit den geltenden Hygieneregeln (1,5 Meter Abstand und Mund-Nasen-Schutz) nur noch maximal 35 Besucher Platz finden, so Doris Biller in der „Night of Light“.

Einig war man sich im Gemeinderat, dass das Kulturleben langsam wieder belebt werden sollte, aber gleichzeitig alle erdenklichen Vorkehrungen getroffen werden müssten, dass es nicht zu einem Corona-Hotspot komme, wie Bürgermeister Gerhard Wirnshofer anmerkte. Zudem müsse die Lautstärke für die Anwohner erträglich sein. „Wir sollten alle bedenken, dass wir der plötzlich von 100 auf null Prozent heruntergefahrenen Kulturbranche und vielen in Existenznöte geratenen Künstlern heute sehr helfen könnten“, appellierte Monika Linner (Bürgergruppe) vor der Abstimmung an ihre Ratskollegen. Der folgende positive Ratsbeschluss könnte nun durchaus auch Signalwirkung für andere Gemeinden und Kulturbereiche haben.

Nach Angaben des Theater-Strickerei-Teams beginnt der Online-Kartenvorverkauf für die Sommerkonzertreihe „Somma Dahoam am See“ Montag, 29. Juni. Alle weiteren Infos, auch zum Programm, gibt es auf der Homepage der Theater-Strickerei. Diese wird nun doch noch bis Ende des Jahres im alten Strickerei-Gebäude in der Chieminger Straße bleiben. mmü (Markus Müller berichtete u. a. auch für das Traunsteiner Tagblatt)

„Night of Light“ in Grabenstätt (Foto Markus Müller)

Fotos 1 (mmü): In feurigem Rot erstrahlte die Theater-Strickerei Grabenstätt am vergangenen Montagabend. Man beteiligte sich damit an der bundesweiten Aktion „Night of Light“, mit der insgesamt mehr als 8000 angemeldete Teilnehmer auf die dramatische Lage der coronabedingt schwer in die Krise geratenen Veranstaltungswirtschaft aufmerksam machten.

Fotos 2 (mmü): Doris Biller, Vorsitzende des Vereins Theater-Strickerei, und ihr Stellvertreter Rudi Rett testeten in der „Night of Light“ schon einmal die neue Sitzordnung in der Theater-Strickerei Grabenstätt. Bisher war dort für bis zu 80 Besucher Platz, künftig werden es wegen der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln deutlich weniger sein. Auch deshalb freuen sich Biller und Rett riesig darüber, dass man nun von Mitte Juli bis Mitte September auch zehn Kulturveranstaltungen auf dem Freigelände westlich der Theater-Strickerei veranstalten darf. Der Grabenstätter Gemeinderat hatte dafür unter Auflagen grünes Licht gegeben.

Ja, wir arbeiten…

UPDATE*UPDATE*UPDATE*UPDATE*UPDATE
Wenn alles klappt, starten wir am 29. Juni mit unserer Konzertreihe „Strickerei Sommer Dahoam am See“
Tolle Künstler erwarten euch.
Ein bißchen Geduld brauchen wir alle noch. Voraussichtlich startet der Ticketvorverkauf am Montag, 29. Juni!!!
Also – auch wenns schwer fällt: bitte habt noch Geduld – aber, das wird der Knaller!

Bleibt gespannt und auf Abstand!


Eine Kleinkunstbühne am Chiemsee – das ist unsere Theater Strickerei: In den Räumlichkeiten einer ehemaligen Strickfabrik in Grabenstätt als Probenraum für die Junge Bühne Chiemsee gegründet, avancierte die Theater Strickerei nach kurzer Zeit zum Treffpunkt für Musik- und Theaterliebhaber aus dem ganzen Chiemgau.

Theater Strickerei - die Kleinkunstbühne am Chiemsee
Theater Strickerei die Kleinkunstbühne am Chiemsee

Unser Team sind erwachsene Menschen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, durch Talentförderung jungen Menschen Wurzeln und Flügel zu geben. „Stricken“ mit den von uns gewählten Materialien entschleunigt, fördert Körper und Geist, das Miteinander und natürlich die Talente der jungen Künstler.

Mittlerweile ist die Theater Strickerei e. V. ein eingetragener Verein der sich besonders der Nachwuchsförderung verschrieben hat. Aktuell wird ein neues Kindertheater Stück „Ronja Räubertochter“ erarbeitet. Die Proben haben bereits im Februar begonnen, Premiere sollte nach den Pfingstferien sein. Die Corona-Pandemie hat Regieseurin Doris Biller und ihrem Team einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Aber aufgeschoben, ist nicht aufgehoben, Wir gehen davon aus, dass Ronja, Räubertochter noch in diesem Jahr Premiere feiern wird.

Kleinkunstbühne zieht um

Die Theater Strickerei ist das Zuhause, in dem unsere hohen Ziele erarbeitet werden, um dann bei den Auftritten alle Theaterfreunde damit zu verzaubern. Stimmungs- und stilvoll ist der Vorführungsraum in der Theater Strickerei. Er bietet 80 Sitzplätze in Reihenbestuhlung. Für das leibliche Wohl gibt es einen zauberhaften, gemütlichen Barbereich. Damit die Theater-Strickerei blühen kann, laden wir junge Künstler ein, ihr Können und damit ihr Strickwerk in der Theater-Strickerei zu präsentieren. Jedem, der Interesse daran hat, auf der Bühne zu stehen und sein Können vorzuführen, bieten wir die Möglichkeit, es auf unserer Kleinkunstbühne zu tun. Wenn dann die Räume der Theater-Strickerei voller Leben sind und die jungen Künstler einen Raum haben, um sich vor Publikum zu beweisen, gibt es nur Gewinner. Die Theater-Strickerei steht vor Veränderungen und dem Umzug in neue, größere Räumlichkeiten genau an der Gemeindegrenze zwischen Vachendorf und Grabenstätt. Die Visionen sind groß. Wir freuen uns darauf, sie zusammen mit jungen Künstlern zu verwirklichen!