Neues aus der Strickerei

Das Sonnwend-Festival in Grabenstätt wird nach toller erster Hälfte fortgesetzt:

Am Freitag spielt die Band  Extra Dry – Screaming Nightmare und End of Sanity folgen am Samstag – Theaterstück „Wurzenoim“ am Sonntag mit der Kesslfligga-Band im Gasthof Messerschmied, Rottau

Besser hätte die erste Hälfte des Open-Air-Sonnwend-Festivals der Theater-Strickerei Grabenstätt am Eichbergfeld kaum verlaufen können. „Wir sind sehr zufrieden und sonnenverwöhnt, so kann es an diesem Freitag, Samstag und Sonntag weitergehen“, so die Vorsitzende des Theater-Strickerei-Vereins Doris Biller. Nach demgroßartigen Auftakt mitder einzigen deutschen Tom-Petty-Tribute-Band „Gainesville“ aus Haag sorgten der Wurzlmo mit seinem boarische Reggea und die Reit im Winkler Band „Jonoi“ mit ihrem unverwechselbaren Heimatsound für beste Stimmung und Unterhaltung. Am dritten Konzertabend heizte dann die Chiemgauer Hard-Rock-Band „Diary of Madness“ mit ihren seidigen Alternative-Klängen, sägenden Riffs, sachtem Nu-Metal-Einschlag und progressiver Würze ordentlich ein. Ihr selbstgeschriebenes „Tagebuch des Wahnsinns“ kam bestens an. Selbiges galt am selben Abend für den Auftritt der Heavy-Metal-Band „Chaos in Eternity“, die eine entfesselte Liveshow lieferte. In ein ganz anderes Musikgenre wechselte man mit der Band „Blues4Use“, die Songs aus dem unendlichen Rhythm’n’Blues-Fundus der letzten 100 Jahre darbot – mitreißend und emotional. Zum Besten gaben die Musiker, die zusammen rund 500 Jahre Lebenserfahrung in ihre klangvolle Kunst mit einbringen, unter anderem Lieder von T-Bone Walker, Robert Johnson, Ray Charles, B.B. King, Eric Clapton, Blood, Sweat & Tears und Tower Of Power.

Foto 1: Die Hard-Rock-Band „Diary of Madness“ heizte beim Sonnwend-Festival der Theater-Strickerei in Grabenstätt ordentlich ein. Die Besucher gingen voll mit. Am heutigen Freitag und am morgigen Samstag wird das Festival mit Konzerten fortgesetzt. Zum Abschluss gibt es dann am Sonntag das Theaterstück „Wurzenoim“ unter Mitwirkung der „Kesslfligga-Band“.

Seine Fortsetzung findet das siebentägige Sonnwend-Festival am heutigen Freitag, 24. Juni, um 19.30 Uhr mit der Chiemgauer Band „Extra Dry“. Die fünf bühnenerfahrenen Musiker präsentieren Perlen der Musikgeschichte in ihrem ganz eigenen, frischen Stil, und doch nah am Original. Egal ob Blues, Country oder energiegeladener Rock, lockerer Funk oder entspannter Pop, es ist der Groove, der bei ihren Konzerten unweigerlich von den Ohren direkt in die Beine wandert. Auf geballte Energie, satten Sound und röhrende Gitarren können sich die Besucher beim Konzert der Rockband „Screaming Nightmare“ am morgigen Samstag, 25. Juni freuen. Die Jungs sind heiß auf neue Gigs und können es nach zwei schwierigen Corona-Jahren kaum erwarten, endlich wieder richtig durchzustarten. Ähnlich groß sind die Entzugserscheinungen wohl bei der Chiemgauer Band „End of Sanity“, die am selben Abend mit ihrem alternativen Rock samt Punk- und Grunge-Einflüssen die Bühne rocken und ihr Publikum in Ekstase versetzen will. Dieses Doppelkonzert sollte man sich nicht entgehen lassen. Den Abschluss bildet dann am kommenden Sonntag, 26. Juni im Gasthof Messerschmied in Rottau ein zünftig-unterhaltsamer Theaterabend. Nach elfjähriger Pause und pünktlich zum Sonnwendfestival haben Bettina und Jochen Nistler ihr legendäres Rustical „Wurzenoim“ wieder zu neuem Leben erweckt. mmü

Foto 2: Voll die Post ab ging bei der entfesselten Liveshow der Heavy-Metal-Band „Chaos in Eternity“. Die Sonnwend-Festival Besucher gingen voll mit. Am heutigen Freitag und am morgigen Samstag wird das Festival mit weiteren Konzerten fortgesetzt. Zum Abschluss gibt es dann am Sonntag das Theaterstück „Wurzenoim“ unter Mitwirkung der „Kesslfligga-Band“.

Wir haben beim „Schwögler am See“ in der Feldwies eine neue feste Heimat gefunden – Das Sonnwend-Festival steigt aber noch in Grabenstätt

Grabenstätt/Übersee. Mit großer Unterstützung der Gemeinde Grabenstätt und des TSV Grabenstätt hat die heuer heimatlos gewordene Theater-Strickerei Grabenstätt für ihr Open-Air-Sonnwend-Festival von 15. bis 26. Juni ein Veranstaltungsgelände am Parkplatz an der Grundschule/Sportgelände in Grabenstätt gefunden. Die Vorfreude ist beim veranstaltenden Theater-Strickerei-Verein um die Vorsitzenden Doris Biller und Rudi Rett riesengroß, auch wenn in den kommenden Tagen noch einiges an Arbeit wartet. Die Freude wurde nun noch einmal gesteigert, als man vor kurzem überraschend die Option eines neuen festen Zuhauses am Chiemsee Ufer in der Seestraße 10 in Übersee-Feldwies angeboten bekam. Schon kurz darauf war der Vertrag unterschrieben. Die neue Location beim früheren Restaurant „Schwögler am See“ ist für die Theater-Strickerei ein Glücksfall, denn hier kann sie nach dem Auszug aus den mittlerweile abgerissenen alten Strickerei-Gebäuden an der Chieminger-Straße 24 in Grabenstätt (dort soll unter anderem ein Supermarkt entstehen) wieder wetterunabhängig Kulturveranstaltungen durchführen. „Schneller als gedacht haben wir wieder eine neue Heimat gefunden. Wir wollen dem wunderschönen Gebäude wieder Leben einhauchen – Bühne frei beim Schwögler in der Feldwies“, freut sich Biller. Auch für die große mobile Showbühne des Vereins sei dort genügend Platz. Zudem gebe es eine große überdachte Terrasse mit zirka 200 Sitzplätzen und 80 Sitzplätze im Innenraum. Die neue einladende Location bietet wirklich alles um Veranstaltungen mit super Ambiente und in traumhafter Umgebung genießen zu können.

Das Sonnwend-Festival wird aber noch wie geplant am Sportplatz-Parkplatz in Grabensätt stattfinden. Bereits am Mittwoch, 15. Juni, also in knapp einer Woche, eröffnet die einzige Tom-Petty-Tribute-Band Deutschlands „Gainesville“ das siebentägige Festival. Von Rock über Blues bis Heimatsound wird beim Konzertprogramm alles mit dabei sein. Auch die Theater-Freunde kommen zum Ausklang am 26. Juni auf ihre Kosten – beim bayerischen Rustikal „Wurzenoim“ mit der Kesslfligga-Band. Das Theater-Strickerei-Team freut sich auf viele begeisterte Künstler, Musiker und Besucher und kann es kaum erwarten, dass es losgeht. mmü

Schwögler am See
Die neue Heimat der Theater-Strickrei

> Foto (mmü): Während das konzertreiche Sonnwend-Festival der Theater-Strickerei Grabenstätt vom 15. bis 26. Juni noch in Grabenstätt über die Bühne gehen wird, hat die heuer heimatlos gewordene Kleinkunstbühne am Chiemseeufer in der Seestraße 10 in Übersee-Feldwies durch glückliche Fügung ein neues, in herrlicher Natur gelegenes Zuhause gefunden (siehe Bild). Weil die alten Strickerei-Gebäude an der Chieminger Straße 24 in Grabenstätt abgerissen wurde , stand man ohne feste Spielstätte da.

Buntes Open-Air-Konzertprogramm beim Sonnwend-Festival der Theater-Strickerei ab 15. Juni in Grabenstätt (beim Sportplatz)

Den Auftakt macht am Mittwoch, 15. Juni die einzige Tom-Petty-Tribute-Band Deutschlands „Gainesville“ aus Haag mit Heartland Rock, Classic Rock und Rock’n’Roll. Zum Besten geben die vier Männer Hits, die jeder sofort wiedererkennt, aber auch Songs für echte Rock-Feinschmecker. Der Name „Gainesville“ leitet sich indes von der Geburtsstadt Tom Pettys ab. Der Donnerstag, 16. Juni, wird von der Vorband Wurzlmo eingeleitet und wartet dann mit Heimatsound der Band „Jonoi“ aus Reit im Winkl auf. Bei ihnen trifft Mundart auf Rock und Pop. Ihre eingängigen, tiefsinnigen Songtexte singen sie oft zwei- oder dreistimmig. Saxophon und Klarinette sind genauso fest im Programm wie E-Gitarre und Rockorgel. Selbst sehen sie sich mit einem Augenzwinkern zwischen den Foo Fighters und STS. Man darf gespannt sein.

Der Freitag, 17. Juni steht dann ganz im Zeichen des Heavy Metal. Schon im Vorjahr hatte die Hard-Rock-Band „Diary of Madness“ bei ihrem Open-Air-Konzert in Grabenstätt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und dort wollen die fünf Chiemgauer nun mit ihren seidigen Alternative-Klängen, sägenden Riffs, sachtem Nu-Metal-Einschlag und ein bisschen progressiver Würze ihr selbstgeschriebenes „Tagebuch des Wahnsinns“ lautstark fortschreiben. Den Abend teilen sie sich gerne mit der Rosenheimer Band „Chaos in Eternity“, bei der finsterer Teutonenrock auf düsteren Melodic Deathmetal trifft und mythische Sagen aus dunklen Wäldern besungen werden. Der Spaß kommt bei deren entfesselter Liveshow nicht zu kurz.

In ein ganz anderes Musikgenre wechselt man am Samstag, 18. Juni, wenn die Band „Blues4Use“ Songs aus dem unendlichen Fundus des Rhythm’n’Blues der vergangenen 100 Jahre eigenwillig, mitreißend und emotional interpretieren wird. „Der Blues ist ein Spiegel der Seele“, sagen die Musiker, die zusammen rund 500 Jahre Lebenserfahrung in ihre klangvolle Kunst einbringen. Ihr Repertoire reicht von T-Bone Walker und Robert Johnson über Ray Charles, B.B. King und Eric Clapton bis hin zu Blood Sweat & Tears und Tower Of Power.

„Perlen der Rock- und Popgeschichte“ verspricht die Band Extra Dry für ihr Konzert am Freitag, 24. Juni. Wessen Herz für Rock, Blues, Funk und Pop schlägt, ist bei der Chiemgauer Kultband richtig aufgehoben. Die fünf bühnenerfahrenen Musiker präsentieren Perlen der Musikgeschichte in ihrem ganz eigenen, frischen Stil, und doch nah am Original. Egal ob Blues, Country oder energiegeladener Rock, lockerer Funk oder entspannter Pop, es ist der Groove, der bei ihren Konzerten unweigerlich von den Ohren direkt in die Beine wandert.

Geballte Energie, satter Sound und röhrende Gitarren, darauf können sich die Besucher beim Konzert der Rockband „Screaming Nightmare“ am Samstag, 25. Juni freuen. Die Jungs sind heiß auf neue Gigs und können es nach zwei schwierigen Corona-Jahren kaum erwarten, wieder richtig durchzustarten. Ähnlich groß sind die Entzugserscheinungen wohl bei der Chiemgauer Band „End of Sanity“, die am selben Abend mit ihrem alternativen Rock samt Punk- und Grunge-Einflüssen die Bühne rocken und ihr Publikum ordentlich in Ekstase versetzen will.

Zum Abschluss gibt es am Sonntag, 26. Juni noch einen zünftig-unterhaltsamen Theaterabend mit der Premiere des bayerischen Rustikals „Wurzenoim“ und der Kesslfligga-Band. mmü

Unser Sonnwend-Festival

Open Air Konzerte 2022

De Vorverkauf hat begonnen!

Danke für die Unterstützung!

Vorpremiere: Do, 23.06.2022

Premiere: So, 26.06.2022

Beginn: 19.30 Uhr

Wurzenoim

Nach einer „kleineren Pause“: Die „Wurzenoim“ kommt wieder! Wir feiern Premiere der Wiederaufnahme 2022!

Bettina (Regie) & Jochen Nistler (Autor) präsentieren das Comeback der „Wurzenoim“ Open Air im Rahmen des Sonnwendfestivals in Grabenstätt.

Mit dabei als Unterstützung ist natürlich wieder die Kesslfligga-Band.

Bei schlechtem Wetter weichen wir am 26. Juni in den Gasthof Messerschmied nach Rottau aus!

Lasst euch dieses Event nicht entgehen!

Eintritt 17 €

Sonnwend-Festival 2022

Mit einer Träne im Knopfloch! Die frühere Strickerei wird gerade dem Erdboden gleich gemacht. Somit ist auch unsere Theater-Strickerei zumindest räumlich endgültig Geschichte. Aber wir kommen wieder! Safe The Date: 15. – 26. Juni!

Und hier, das versprochene Update zu unserem geplanten Sonnwend-Festival 2022 in Grabenstätt. In zwei Wochen entscheidet der Gemeinderat. Drückt uns die Daumen! Wir würden gerne von 15.06. – 26.06. an sieben Festivaltagen wieder Künstlern aus der Region die Chance geben, abends vor Publikum aufzutreten und planen auch zwei Nachmittagsveranstaltungen.Gerade jungen Theaterspielern und Musikern aus dem Chiemgau wollen wir in nach wie vor unsicheren Zeiten eine Plattform geben, sich vor Publikum zu beweisen. Der „Weltgeschichtentag“ der professionellen Erzählerin Annette Hartmann soll ebenfalls Open-Air stattfinden. Dazu gibt es die Premiere der „Wurznalm“, einem musikalischen Theaterstück unter der Regie von Musikerin Bettina Nistler, das in Kooperation mit deren „Kesslfligga Band“ aufgeführt werden soll. Derzeit wird dafür im Pfarrheim schon fleißig geprobt. Außerdem planen wir mit der „Jungen Chiemseer Bühne“ die Kindertheater-Lesung des Märchen-Klassikers „Der kleine Prinz“, die auch beim geplanten Open-Air-Festival im Juni Premiere feiern soll.Weitere Infos dazu hier im Bericht von Markus Müller:

Weiterlesen hier im Bericht der Traunsteiner Tagblatts (auf den Link klicken)

Theater-Strickerei räumt in Grabenstätt!
Kultur verschenken

Kultur verschenken- Kultur unterstützen!

Ein Gutschein für die Theater Strickerei:

Corona und Umzug: Theaterstrickerei Grabenstätt blickt in ungewisse Zukunft

Es waren mitreißende Abende beim Kultursommer der Theater-Strickerei in Grabenstätt wie dieser mit der Austropop-Band AustriX, die die Menschen in Corona-Zeiten auf andere Gedanken brachten.

Text und Bild von Markus Müller

Das Team der TheaterStrickerei aus Grabenstätt hofft auf eine Fortführung der bisherigen Erfolgsgeschichte, auch wenn noch nicht klar ist, wie es angesichts der Pandemie und den Umzugsplänen weitergehen soll.

Grabenstätt – Mit viel ehrenamtlichem Engagement, positiven Gedanken und abwechslungsreichen Kulturveranstaltungen ist die Theater-Strickerei Grabenstätt erfolgreich durch das schwierige Corona-Jahr 2021 gekommen. Ihr Kultursommer am Chiemsee-Ostufer hat Gäste aus nah und fern angezogen und bei den Künstlern und Besuchern für Begeisterung gesorgt.

„Die kulturelle Lesung „Karl Valentin“ mit Madeleine Milojcic und dem Musikanten-Duo Landinger war im Oktober wohl unsere letzte Veranstaltung in unserer beliebten Location an der Chieminger Straße in Grabenstätt“, bedauert Doris Biller, Erste Vorsitzende des Theater-Strickerei-Vereins.

Es braucht noch viel Kraft und Mut

Ein wenig Wehmut sei damals zu spüren gewesen, „aber auch Dankbarkeit für die über das ganze Jahr erfahrene Solidarität und Wertschätzung von vielen Seiten“. Als man vor rund fünf Jahren die Kleinkunstbühne Theater-Strickerei Grabenstätt aus der Traufe gehoben habe, habe niemand erahnen können, dass sich diese in kürzester Zeit zu solch einer Erfolgsgeschichte entwickeln würde. „Wir werden auf alle Fälle mit Kraft und Mut die Zukunft weiter gestalten, auch wenn wir derzeit noch nicht genau wissen, wo wir nächstes Jahr beheimatet sein werden“, verspricht Biller.

Ambitioniertes Jugendtheater

Die alten Strickerei-Gebäude werden 2022 voraussichtlich abgerissen, um Platz für einen Supermarkt zu schaffen. Eigentlich war das Theater-Team schon Anfang dieses Jahres ausgezogen, doch dann gab der neue Eigentümer doch noch grünes Licht für den Kultursommer am alten Standort der Theater-Strickerei und die alten Räumlichkeiten wurden wieder provisorisch bezogen. Als auch die Gemeinde nach Vorlage eines Hygienekonzepts ihr „Ok“ gab, stand den Kulturveranstaltungen nichts mehr im Wege.

Sicher ist: Musikveranstaltungen mit Livebands diverser Musikgenres werden auch in Zukunft das Steckenpferd des verjüngten Theater-Strickerei-Teams um Licht- und Tontechniker Hansi Biller sein. Aber nicht nur im Bereich Organisation gibt es engagierten Nachwuchs, auch verfügt man mit der Jungen Chiemseer Bühne über ein sehr talentiertes und ambitioniertes Jugendtheater, das heuer das Kinderstück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ komplett in Eigenregie auf die Beine gestellt hat. „Wir durften viele positive Effekte in dieser schwierigen Zeit erleben“, resümiert Doris Biller und fügt an: „Die Pandemie betrifft und verbindet uns alle, der zwischenmenschliche Zusammenhalt hat sich gestärkt und neue Strukturen haben sich gebildet, so können wir mit Stolz auf ein tolles Nachwuchsteam blicken“.

Kulturministerin Claudia Roth will Etats schützen

Ganz im Winterschlaf befindet sich die Theater-Strickerei derzeit aber nicht, denn seit September wird an der neuen Produktion „Die Wurznoim“ geprobt. Dieses musikalische Theaterstück unter der Regie von Bettina Nistler soll in Kooperation mit der Kesslfligga Band auf die Bühne gebracht werden. Geprobt wird derzeit noch in der alten Theater-Strickerei.

Hoffnung macht den Theatern in Bayern einstweilen die neue Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne). Während eines ihrer ersten Veranstaltungsbesuche zum Amtsantritt sagte sie, Theater sei ein „Grundnahrungsmittel, keinesfalls Luxus“, und betonte, sie werde die Kulturetats schützen.

Archiv- das war der Kultursommer am Chiemsee-Ostufer:

Samstag, 9. Oktober 2021 um 19 Uhr

Karl Valentin

Madeleine Milojcic liest Texte vor – Maria und Franz Landinger spielen ihre Musik dazu.

„Es dreht sich um Karl Valentin“

Eintritt 18 €

Samstag 24. Juli 2021 um 14:00 Uhr

Kasperltheater – Open Air auf dem Gelände der Theater-Strickerei

Chiemsee-Kasperl

In diesem Jahr spielt das Chiemsee-Kasperltheater Open Air! Der Kasperl kommt mit seinem eigenen Bühnenanhänger, spielt Open Air und hat auch noch einige Überraschungen dabei. Die Vorstellung dauert ca. 45 Minuten. Bitte zieht euch wettergerecht an (Regenkleidung/Sonnenschutz). Der Kasperl spricht wieder bairisch. Die Geschichten, die der frühere Radiomoderator Stephan Mikat alle selbst geschrieben hat, sind völlig gewaltfrei und für Kinder ab 3 Jahren gedacht

Prädikat: ÖHA! Die Isarschiffer

Samstag 24. Juli 2021 um 19 Uhr Open Air auf dem Gelände der Theater-Strickerei

Die Isarschiffer

Es gibt nur wenig Worte, die einem Bayern mehr bedeuten, als die drei kleinen Großbuchstaben in ÖHA. Verbirgt sich dahinter doch ein wahrer Kosmos von Bedeutungen. Gleich einem Multi-Werkzeug ist der alpenländische Mensch damit ausgerüstet für nahezu jeden Aggregatszustand seiner Gefühle. Von „kalt erwischt“ bis „herzigst vereinnahmt“, über „gradraus Wurscht“ zu „von höchstem Interesse“, liegt es allein in der Betonung, die jeweilige Bedeutung herauszulesen, wenn ein Gegenüber diese Allzweck-Waffe zückt. Mit ihrem zweiten Programm bescheren die Isarschiffer eine gewohnt heiter beschwingte Fahrt voll der verschiedensten Öha-Momente.

Eintritt: 14 €

De Stianghausratschn

Freitag,, 23. Juli 2021 um 19 Uhr Open Air auf dem Gelände der Theater-Strickerei

De Stianghausratschn:

Bayerisches Musik-Kabarett „grodraus“

„De Stianghausratschn“ singt im bayerischen Dialekt über Geschichten aus dem Leben. Sie singt und ratscht über die Vergesslichkeit beim Einkaufen,  über den unglaublichen Inhalt ihrer großen, roten Damenhandtasche,  über den Mann der am liebsten und ausdauernd auf seinem Kanapee liegt, über die Tochter die, seit sie eine eigene Wohnung hat,  sogar aufräumt und putzt.

Eintritt 18 €

Wir sind 2021 vielleicht heimatlos, aber nicht ohne Ideen:

Theater – Kabarett – Musik in Grabenstätt 2021

Gefördert durch Neustart Kultur
Gefördert durch Neustart Kultur

Wir gehen auf Sommertour.

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sind wir mit unserer mobilen Showbühne an wechselnden Veranstaltungsorten unterwegs.

Weitere Informationen folgen demnächst.

Freitag, 8. Oktober 2021

fällt leider aus!

Franz Machatschek

Kupfadache

– Herzblutsound aus dem Chiemgau

Freitag, 17. September 2021 um 19.30 Uhr Open Air

Drei Frauen und zwei Männer, an Kontrabass, Gitarren, Klavier und Flügelhorn. Kraftvolle Stimmen erzählen Geschichten aus dem Leben. Baierische Texte mit Tiefgang getragen von eigenwilligen aber eingängigen Melodien.

Nach einem Wechsel in der Besetzung ist Kupfadache gerade auf einer spannenden musikalischen Reise mit vielen neuen Songs und „Klassikern“ in neuem G`wand.

Eintritt: 21 €

Freitag, 6. Aug. 2021

um 19.30 Uhr in der Strickerei

Rabula Tasa

Superfuzz-BigMuff-Tacheles statt Tralala – das ist die Sprache, die Rabula Tasa seit über 20 Jahren sprechen. Unangepasst, roh, zart, weich, hart, leise aber meist laut und egal wie, jedoch immer leidenschaftlich, rocken die Altgrunger des Chiemgau jede Bühne. Unaffektiert und mit einer neuen CD im Gepäck entern sie die Bühne am Chiemsee Ostufer in Grabenstätt und huldigen mit ihrem vielseitigen Unplugged – Programm aus eigenen Nummern und Cover Songs dem König der Musik – dem Rock `n Roll.

Der Eintritt kostet 14 €

Freitag, 24. September 2021 um 19.30 Uhr

Das einzige neopathische Orchester

Das einzige neopathetische Orchester hat sich zur Aufgabe gesetzt, Songs und Lieder der Vorkriegszeit zu neuem Leben zu erwecken.

Es präsentiert und zelebriert 100 Jahre alte Lieder von K. Weill, F. Holländer, B. Brecht …

  • alte Songs mit neuem Pathos
  • alter Glanz mit neuem Dreck
  • alte Lieder mit neuem Ausdruck
  • alte Härte mit neuem Schnulz
  • no future aus Wilhelms Zeiten
  • vintage treasures mit Hingabe
  • Schnee von gestern …

Songs von der Liebe, von Löwen, aus Surabaya und Bilbao, von Kleptomaninen, Haifischen, von roten Rosen und blauen Engeln

Eintritt 12 €

Samstag, 7. Aug. 2021

um 19.30 Uhr in der Strickerei

Fingerstyle on Steelstring

Micha Kern

Micha Kern spielt! Die Gitarre singt! Das Publikum genießt!

Wer denkt, hier fehlt was, der wurde noch nie von Fingerstyle-Picking in den Bann gezogen.

Das Abendprogramm führt – mit Eigenkompositionen und einigen Cover-Songs aus unterschiedlichen Genres – abwechslungsreich und kurzweilig in verschiedensten Stimmungen durch den Abend.

Der Eintritt kostet 14 €

Samstag, 14.08.2021 19.30 Uhr

Tom-Petty-Tribute

Gainesville

Gainesville ist die Geburtsstadt von Tom Petty und nach dieser ist die einzige Tom Petty-Tribute-Band Deutschlands bennt. Gainsville spielt natürlich die Hits, die jeder kennt. Darüber hinaus auch Rares sowie Songs, die die Entwicklung Tom Pettys prägten – Rock’n’Roll von Chuck Berry, Eddie Cochran und Buddy Holly sowie immer mal wieder die eine oder andere Überraschung.

Eintritt: 14 €

Samstag, 21.08.2021 19.30 Uhr

Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Hopfberg Trio

Das Hopfberg Trio hat die Coronazeit gut genutzt für eine neue CD
„Irgendwann geht‘s dann los“. Diese Scheibe ist das erste gemeinsame Pordukt der drei Singbegeisterten. Sie sind bekannt für gute Unterhaltung mit eingängigen Liedern, die lustig sind, manchmal auch besinnlich und oft überraschend anders.

Eintritt: 12 €

Samstag 28. August 2021 um 19.30 Uhr Open Air

U. D.O

The piano-one-man-orchestra

U.D.O. ist Dr. Udo Böhm. Er hat viele Jahre lang in Rock- und Bluesbands die Tasten gedrückt und gesungen und dürfte zu den dienstältesten Rockmusikern im Chiemgau zählen.

In seinen Konzerten bewegt er sich zwischen Rock, Blues, Pop, Oldies und Jaszz und lädt ein zum Zuhören, Träumen, Mitsingen und Tanzen.

Der Eintritt ist frei, weil Musik nach Meinung von U.D.O. den Musikern und den Zuhörern Freude machen soll …und weil das nicht mit Geld zu erreichen ist.

Welt-Geschichtentag 2021

Samstag, 11. September um 19:30 Uhr

Welt-Geschichtentag 2021

Vom Zauber des Neubeginns

Der World Storytelling Day ist dieses Jahr wieder verschoben, Der inzwischen weltweite Aktionstag wird seit 2004 veranstaltet und basiert auf einem älteren schwedischen Erzähltag. Er ist der Kunst des mündlichen Erzählens gewidmet. 

In diesem Jahr 2021 geht es um den Neubeginn. Mehrmals verschoben bedeutet nicht, dass etwas verloren gegangen ist!

Erzählerinnen: Annette Hartmann, Lisa Sonderhauser, Angelika Dollner, Brigitte Amersberger, Liliana Meisinger, Klara Führen, Jana Schwiede, 

Musiker: Thomas Kraus

Eintritt 17 €

Samstag 31. Juli 2021 um 19.30 Uhr Open Air

Dylan On The Rocks

Dylan On The Rocks bringt die berühmten Songs und grandiosen Klassiker der lebenden Legende Bob Dylan in dem Stil auf die Bühne, wie man sie aus den guten alten Zeiten noch im Ohr hat. Und da geht ganz schön die Post ab, denn Dylan ist nicht nur der König der Songwriter und Literaturnobelpreisträger, sondern vor allem auch einer der bedeutendsten Rockmusiker. Über ein halbes Jahrhundert lang dauert seine unvergleichliche Karriere nun schon an, und im Tribute Konzert wird deutlich, wie viele unsterbliche Songs er geschrieben hat. Sein Hit Like A Rolling Stone wurde vom Musikmagazin Rolling Stone gar zum „großartigsten Song aller Zeiten“ erklärt.

Eintritt: 17 €

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt – Zusatztermine!

Die Vorstellungen am 25.09. in Bergen und 26.09. in Bernau fallen leider aus. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültiigkeit oder könen auch am 24.09. bei der Vorstlelung in der Theater Strickerei eingelöst werden.

Eintritt: 8 € – Kinder 5-14 Jahre 5 € – Kinder unter 5 Jahre (ohne Sitzplatzanspruch) frei

Samstag, 25. September 2021

um 20 Uhr in der Strickerei

(Nachholtermin von 2020)

Fingerstyle on Steelstring

Micha Kern mit Special-Guest Georg Meier

Micha Kern spielt! Die Gitarre singt! Das Publikum genießt!

Wer denkt, hier fehlt was, der wurde noch nie von Fingerstyle-Picking in den Bann gezogen.

Das Abendprogramm führt – mit Eigenkompositionen und einigen Cover-Songs aus unterschiedlichen Genres – abwechslungsreich und kurzweilig in verschiedensten Stimmungen durch den Abend.

Der Eintritt kostet hier 18 €

Freitag 30. Juli 2021 um 19 Uhr in der Theater-Strickerei

Casting

Casting für Musical „Wurznoim“ von Jochen Nistler am 30. Juli – Zusatztermine für das Kinderstück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ der Jungen Chiemseer Bühne

„Wurznoim“ heißt das zünftige bayerische Musical aus der Feder von Musiker, Sänger, Liedermacher und Kabarettist Jochen Nistler, vielen bekannt als Frontmann der heimischen Kultband „Kesslfligga“, das im April kommenden Jahres aufgeführt werden soll.„Gesucht werden Spieler mit und ohne Talent zum Singen für ein sechsköpfiges Spielerensemble“, so die Erste Vorsitzende des Theater-Strickerei-Vereins Doris Biller.Bewerben könne man sich per Email info@theater-strickerei.de. Das erste Treffen (Casting) mit Regisseurin und Musikerin Bettina Nistler findet am Freitag, 30. Juli, um 19 Uhr in der Theater-Strickerei Grabenstätt, Chieminger Straße 24 statt. „Interessenten sind ganz herzlich eingeladen vorbeizuschauen“, so Biller. Zum Inhalt des „Wurznoim“-Musicals: Es spielt auf der Wurznoim am Gamskogel und es werdenalle gängigen Klischees mit viel Humor und Lokalkolorit bedient. Auch die guten alten Bräuche und Traditionen stehen im Mittelpunkt der Handlung. Musikalisch umrahmt werden soll das Ganze mit passenden neuen und bekannten Melodien. Gesprochen und gesungen wird auf der Bühne selbstverständlich auf „boarisch“.