Kleinkunstbühne am Chiemsee…

Das war der Sommer 2020:

„SOMMA DAHOAM AM SEE“ Kultureller Neustart in Grabenstätt

zum Programm:

Das Programm
„Night of Light“ in Grabenstätt (Foto Markus Müller)

Fotos 1 (mmü): In feurigem Rot erstrahlte die Theater-Strickerei Grabenstätt am vergangenen Montagabend. Man beteiligte sich damit an der bundesweiten Aktion „Night of Light“, mit der insgesamt mehr als 8000 angemeldete Teilnehmer auf die dramatische Lage der coronabedingt schwer in die Krise geratenen Veranstaltungswirtschaft aufmerksam machten.

Fotos 2 (mmü): Doris Biller, Vorsitzende des Vereins Theater-Strickerei, und ihr Stellvertreter Rudi Rett testeten in der „Night of Light“ schon einmal die neue Sitzordnung in der Theater-Strickerei Grabenstätt. Bisher war dort für bis zu 80 Besucher Platz, künftig werden es wegen der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln deutlich weniger sein. Auch deshalb freuen sich Biller und Rett riesig darüber, dass man nun von Mitte Juli bis Mitte September auch zehn Kulturveranstaltungen auf dem Freigelände westlich der Theater-Strickerei veranstalten darf. Der Grabenstätter Gemeinderat hatte dafür unter Auflagen grünes Licht gegeben.


Eine Kleinkunstbühne am Chiemsee – das ist unsere Theater Strickerei: In den Räumlichkeiten einer ehemaligen Strickfabrik in Grabenstätt als Probenraum für die Junge Bühne Chiemsee gegründet, avancierte die Theater Strickerei nach kurzer Zeit zum Treffpunkt für Musik- und Theaterliebhaber aus dem ganzen Chiemgau.

Unser Team sind erwachsene Menschen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, durch Talentförderung jungen Menschen Wurzeln und Flügel zu geben. „Stricken“ mit den von uns gewählten Materialien entschleunigt, fördert Körper und Geist, das Miteinander und natürlich die Talente der jungen Künstler.

Mittlerweile ist die Theater Strickerei e. V. ein eingetragener Verein der sich besonders der Nachwuchsförderung verschrieben hat. Aktuell wird ein neues Kindertheater Stück „Ronja Räubertochter“ erarbeitet. Die Proben haben bereits im Februar begonnen, Premiere sollte nach den Pfingstferien sein. Die Corona-Pandemie hat Regieseurin Doris Biller und ihrem Team einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Aber aufgeschoben, ist nicht aufgehoben, Wir gehen davon aus, dass Ronja, Räubertochter noch in diesem Jahr Premiere feiern wird.