Juni 28, 2017

SPIELPLAN

MAI 2018

04.05.2018, 19:30 Uhr,

Der Leberkaskönig oder die unendliche Weisheit aus dem Rohr

Eintritt 10.- ermäßigt 8.- Euro

Das Ensemble der“Jungen Chiemseer Bühne Grabenstätt“ 

hat sich dieses Jahr ein besonderes „Schmankerl“ ausgesucht.

Das bayrische Stück

„Der Leberkaskönig“  

geschrieben von dem bekannten Autor, Illustrator und Theaterspieler Huber Wast aus Breitbrunn.

Regie.  Gerhard Brusche.


Zum Inhalt: Immer das Gleiche, ein Bursch verehrt ein Fräulein, doch das hat ganz anderes als ihn im Sinn. In diesem Falle trifft es den Metzgergesellen Franzl, der für seine geliebte Tina sogar zur Feder greift und Liebesgedichte schreibt. Doch die will lieber so einen Banker oder Internisten, einen ganz einen Besonderen halt. Als sich das Dorf auf den 100. Geburtstag vom Wimmer-Schorsch vorbereitet, schlägt Franzls große Stunde. Denn dafür soll er „was ganz was Bsonderes“ schaffen: Eine Leberkasinstallation für 127 Festgäste. Als diese enthüllt wird, geschieht es – und danach ist in Höherting nichts mehr wie zuvor: Fernsehsender belagern das Dorf, wundersame Heilungen geschehen, Königstreue wollen den Kine in einer nächtlichen Seeprozession nach Schloss Herrenchiemsee überführen und sogar der Papst als auch der Dalai Lama sagen sich in Höherting an….
Ein höchstvergnügliches Stück für die Freunde des Leberkases, für jung und alt, Ein regionales im Chiemgau geschaffenes Theaterstück . Da der Leberkas uns allen, sehr nahe steht bringen wir diese bayrische Homage an den Leberkas auf die Bühne, Wir möchten den Lebekas, wie der Autor so schön sagt, „ ein Denkmal setzen!“ 

5. Mai, 20 Uhr:

KUSIMANTEN KONZERT

Line up: MARIE-THERES HÄRTEL (Viola), DEELINDE (Cello) und TAMARA LUKASHEVA (GESANG)

Die move and groove sister´s von der weltberühmten Band Netnakisum treffen auf die preisgekrönte ukrainische Jazzgöttin Tamara Lukasheva. Bekannt durch die extreme Präzision ihrer Stimmführung, die technisch wie harmonisch souveränen Improvisationen, legt sich T. Lukasheva auf das Fundament der beiden gebürtigen Steirerinnen. Ein Cello- bassig und tanzend- eine Bratsche –bissig und melodisch.  Rhythmen im 7/8 und 5/8 Takt  verführen uns in die Welt des Ostens, scharfe hartgespielte Septimen fahren uns direkt unter die Haut und kitschige Terzen lassen in unsrer Vorstellung  die rote Alpensonne untergehen. Zwischendurch fetzt der Funk über die Saiten und die Stimmbänder, ein Solo jubiliert sich in Ekstase und schlussendlich erklingt ein gesungener dreistimmiger Satz und bringt uns Zuhörer in einen Zustand des Schwebens. Das Zusammentreffen der Musikerinnen wird zu einem Fest emotionaler und klanglicher  Melodien, da wird getönt, gescatet, gestimmt, gemusikantelt, geklopft, gezählt und geswungen. Wir dürfen gespannt sein! Ein musikalisches Experiment, das von ukrainischer Folklore, Groove und Improvisation lebt.

06. Mai 2018. 19:30 Uhr:

Der Leberkaskönig oder die unendliche Weisheit aus dem Rohr

Eintritt 10.- ermäßigt 8.- Euro

Das Ensemble der“Jungen Chiemseer Bühne Grabenstätt“ 

hat sich dieses Jahr ein besonderes „Schmankerl“ ausgesucht.

Das bayrische Stück

„Der Leberkaskönig“  

geschrieben von dem bekannten Autor, Illustrator und Theaterspieler Huber Wast aus Breitbrunn.

Regie.  Gerhard Brusche.


Zum Inhalt: Immer das Gleiche, ein Bursch verehrt ein Fräulein, doch das hat ganz anderes als ihn im Sinn. In diesem Falle trifft es den Metzgergesellen Franzl, der für seine geliebte Tina sogar zur Feder greift und Liebesgedichte schreibt. Doch die will lieber so einen Banker oder Internisten, einen ganz einen Besonderen halt. Als sich das Dorf auf den 100. Geburtstag vom Wimmer-Schorsch vorbereitet, schlägt Franzls große Stunde. Denn dafür soll er „was ganz was Bsonderes“ schaffen: Eine Leberkasinstallation für 127 Festgäste. Als diese enthüllt wird, geschieht es – und danach ist in Höherting nichts mehr wie zuvor: Fernsehsender belagern das Dorf, wundersame Heilungen geschehen, Königstreue wollen den Kine in einer nächtlichen Seeprozession nach Schloss Herrenchiemsee überführen und sogar der Papst als auch der Dalai Lama sagen sich in Höherting an….
Ein höchstvergnügliches Stück für die Freunde des Leberkases, für jung und alt, Ein regionales im Chiemgau geschaffenes Theaterstück . Da der Leberkas uns allen, sehr nahe steht bringen wir diese bayrische Homage an den Leberkas auf die Bühne, Wir möchten den Lebekas, wie der Autor so schön sagt, „ ein Denkmal setzen!“ 

09. Mai 2018. 20 Uhr:

Jazz-Balladen-Abend

Eintritt frei, Spenden fürs „Grabenstätter Christkindl“ erbeten!

Jazz Balladen mit Marlies & Erwin

Marlies Appenzeller
singt Jazz-Balladen aus dem Repertoire
von Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Meschiya Lake 
und anderen Sängerinnen der Swing-Ära.

Es begleitet Erwin E. Appenzeller am Piano.

 

12. Mai 2018, 20 Uhr:

Martin Piper - Wär doch gelacht

Karten 6,00 €

„Wär doch gelacht“ – das ist das Motto des aktuellen Programms des wohl dienstältesten Liedermachers der regionalen Szene. Die musikalischen Wurzeln Martin Pipers liegen bei den Songwritern der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre, wie Bob Dylan und Donovan. Vor nunmehr 50 Jahren fing er durch sie inspiriert an, Gitarre und Mundharmonika zu spielen. Doch besonders das Verfassen von Prosatexten, Liedern und Gedichten wurde zu seiner Leidenschaft, literarische Vorbilder wurden besonders Satiriker wie Kurt Tucholsky und Erich Kästner, deren Texte auch heute noch nichts an Aktualität verloren haben und in das Programm Martin Pipers mit einfließen. Erste Auftritte hatte er in der Münchner Liedermacherszene um Hanns Meilhamer und Konstantin Wecker, mit beruflich bedingten Unterbrechungen folgten in den letzten 43 Jahren Auftritte im südostbayerischen Raum. Parallel hierzu unterrichtete oder besser gesagt performte Martin Piper als Realschullehrer 36 Jahre lang seine Schüler in Bad Aibling und Traunstein mit seiner herzlichen Art und positiven Ausstrahlung unter dem Motto „Wenn alles stöhnt und einer lacht, hat Piper einen Witz gemacht“. Nachdem er nun altersbedingt im vergangenen Jahr die Anstalt verlassen musste, möchte er wieder auf Kleinkunstbühnen sein Publikum unterhalten und ihm etwas von seiner optimistischen Lebenseinstellung mit auf den Weg geben. Das alles verspricht einen unterhaltsamen Abend – wär doch gelacht!

18. Mai 2018, 19:30 Uhr:

Der Leberkaskönig oder die unendliche Weisheit aus dem Rohr

Eintritt 10 € ermäßigt 8 €

Das Ensemble der“Jungen Chiemseer Bühne Grabenstätt“ 

hat sich dieses Jahr ein besonderes „Schmankerl“ ausgesucht.

Das bayrische Stück

„Der Leberkaskönig“  

geschrieben von dem bekannten Autor, Illustrator und Theaterspieler Huber Wast aus Breitbrunn.

Regie.  Gerhard Brusche.


Zum Inhalt: Immer das Gleiche, ein Bursch verehrt ein Fräulein, doch das hat ganz anderes als ihn im Sinn. In diesem Falle trifft es den Metzgergesellen Franzl, der für seine geliebte Tina sogar zur Feder greift und Liebesgedichte schreibt. Doch die will lieber so einen Banker oder Internisten, einen ganz einen Besonderen halt. Als sich das Dorf auf den 100. Geburtstag vom Wimmer-Schorsch vorbereitet, schlägt Franzls große Stunde. Denn dafür soll er „was ganz was Bsonderes“ schaffen: Eine Leberkasinstallation für 127 Festgäste. Als diese enthüllt wird, geschieht es – und danach ist in Höherting nichts mehr wie zuvor: Fernsehsender belagern das Dorf, wundersame Heilungen geschehen, Königstreue wollen den Kine in einer nächtlichen Seeprozession nach Schloss Herrenchiemsee überführen und sogar der Papst als auch der Dalai Lama sagen sich in Höherting an….
Ein höchstvergnügliches Stück für die Freunde des Leberkases, für jung und alt, Ein regionales im Chiemgau geschaffenes Theaterstück . Da der Leberkas uns allen, sehr nahe steht bringen wir diese bayrische Homage an den Leberkas auf die Bühne, Wir möchten den Lebekas, wie der Autor so schön sagt, „ ein Denkmal setzen!“ 

19. Mai 2018, 20 Uhr:

SCOT Rainbow
Jazz - Bossa - Swing - Blues - Latin

SCOT Rainbow
Swingin Colour of the Rainbow

Harry Abel – Gitarre

Josef Ramelsberger – Saxophone

Franz Ganser – Bass 

Markus Kratzer – Schlagzeug

25. Mai 2018, 20 Uhr: 

Nach seinem großen Erfolg im Oktober wieder in der Theater Strickerei:

Vogelmayer, Musik Kabarett aus Bayern

Karten: 14 € / 9 € ermäßigt

Mit seinem 4. Programm steht der Vogelmayer wieder auf den Bühnen Bayerns, wo er „DAHOAM“ ist. So heißt auch das neue Programm, des aus Funk und Fernsehen bekannten Musik-Kabarettisten aus Niederbayern. Das neue Programm verspricht wieder eine unterhaltsame Mischung aus Gesellschaftskritik, Heimatverbundenheit und Lachen bis zum Abwinken. Eben was für Hirn, Herz und Humor – wie man es vom Vogelmayer kennt. Ein kurzweiliger Abend ist mit dem Geheimtipp der süddeutschen Kleinkunstszene immer garantiert. Ob sich der Abend zum typischen Kleinkunstabend oder gemütlichen Wirtshausabend entwickelt, hängt oftmals vom Publikum und natürlich auch vom vogelwilden Musiker selber ab – sein Gespür für die richtige Mischung macht den Charme des unkomplizierten und teils unbequemen, aber sympathischen jungen Kabarettisten aus. Der Vogelmayer ist ein Künstler, der mit Kleinkunst für´s Großhirn seine Zuhörer begeistert, sich aber dennoch völlig bodenständig und charmant mit viel Witz und Humor präsentiert. Ein bayerisches Original, das man erlebt und gesehen – und vor allem gehört haben muss.

23.Juni 2018 20:00 UHR

FOLK & MORE Benefitzkonzert Förderverein „Reiten für Behinderte e.V.“

Eintritt : 8,- EUR

MICHAEL SCHANKWEILER  RESI MÜHLBACHER 

Das Duo spielt Folksongs
im Stil von Neil Young und Bob Dylon
aber auch Evergreens.Präsentiert werden viele eigene Stücke, geschrieben von Michael Schankweiler

Michael Schankweiler zuständig für Gesang, Gitarre, Piano und Blues-Harp.
Resi Mühlbacher singt und spielt akustische Bassgitarre.
Ramona Mühlbacher wird bei einigen Stücken das Duo gesanglich unterstützen.



Der Reinerlös kommt in voller Höhe dem Förderverein „Reiten für Behinderte e.V.“ zugute.