Juni 28, 2017

SPIELPLAN

Schenken Sie doch Ihren Lieben einen Abend in der Theater Strickerei!!!

Der Gutschein ist gültig für eine Produktion Ihrer Wahl aus dem Programm der Theater-Strickerei, der Jungen Chiemseer Bühne, und dem Salztheater Traunstein e.V

Das Team der Theater-Strickerei freut sich darauf Sie in unseren Räumen begrüßen zu dürfen!

Theater-Strickerei,
Chieminger Str 24.,
83355 Grabenstätt,
Telefon 0177/3216064,

Freitag 25.Januar 2019 20.00 Uhr

SCHORSCH

Live Konzert mit Schorsch Berger

Eintritt: 10 €

„SCHORSCH“

so heißt die neue Band und CD des bayerischen Liedermachers Schorsch Berger.

Fünfunddreißig Jahre nach der Chiemgauer Kultband „Häppie Donnaboik’n“ und zehn Jahre nachder „Schorsch Berger Band“, stellt die neue Formation ihr 1. Werk vor: Tiefsinniges, Kritisches, aber auch Lustiges, immer eingängig verpackt in Rock, Blues, Country, Lateinamerikanische Rhythmen, Neue Volks-, vielleicht sogar etwas Weltmusik.Denn nicht nur der Frontmann, auch der Rest der Band hat es in sich: Das Rhythmusfundament, bestehend aus dem Musikerurgestein Bernd „Beli“ Lichtenstein am Bass und dem jungen Schlagzeuger Julian Steffl -beide altersmäßig nur durch ein gutes halbes Jahrhundert getrennt-dient dem Ausnahmegitarristen Dusan Pavlak gelegentlich als Startbahn für diverse Höhenflüge, die das Credo der Band: „Die Zuhörer sollen nicht wissen, was im nächsten Lied auf sie zukommt“, untermauern.

Seele, Herz und Hirn, sowie der Bewegungsapparat werden mit auf die abwechslungsreiche, unvorhersehbare Reise genommen.

Sonntag, 27. Januar 2019, 19:30 Uhr

Sonntagabend Konzert

Eintrit frei! Spenden aus dem Hut

Lassen Sie das Wochenende entspannt ausklingen!

  genießen Sie 

an unserer Theaterbar

 

„ Schorsch“


Liedermacher Gesang und Gitarre

 
 
 

Freitag, 01. Februar 2019, 20 Uhr

„ Boarisch is schee“

Manfred Trautman wurde 2018 mit dem “Mundwerkpreis” ausgzeichnet

Die Liedermacherin Edeltraud Rey,
 
Mitglied des Kabarettduos „ die Primatonnen“
und
der Autor und Theaterregisseur
  
Manfred Trautmann,

haben unter diesem Titel ein witziges Programm mit Liedern und Geschichten, Anekdoten und Informationen rund um die bairische Sprache zusammengestellt in dem so „wichtige“ Fragen beantwortet werden wie: 
Warum ist Bairisch Hochdeutsch?
Warum gibt es keine Roggensemmel?
Warum heißt „die Butter“ richtig „der Butter“ 
Witzig, deftig, hintakinftig!
Edeltraud Rey, hat mit ihren Liedern, die sie mit der Gitarre begleitet, eine gute Portion Boshaftigkeit, Sozialkritik und schwarzen Humor auf Lager. Mittels eigens kreierter „Übersetzungsblätter“ und dem ihr eigenem bayerischen Charme weiß sie sich bei ihren zahlreichen Auftritten jedoch überall verständlich zu machen.
Seine humorigen Texte, die Manfred Trautmann für Zeitungen und Radiosendungen schrieb, liest, raunzt, flüstert und bellt der Träger des „Mundwerkpreises 2018“ im Dialekt .
Zusammen ergibt das: Lachen und Staunen und beste Unterhaltung.

Eintritt 10€ 

Freitag, 08. Feburar 2019, 20 Uhr

Aufgrund unseres großen Erfolges Zusatzvorstellung: Pension Schöller​​

EINTRITT: 15,00 €

PENSION SCHÖLLER

von

 Carl Laufs und Wilhelm Jacoby
Regie: 

Gerhard Brusche

Gutsbesitzer Phillip Klapproth möchte zu gerne einmal in der Weltstadt Berlin eine Irrenanstalt von innen sehen und echte Irre erleben.
Sein Neffe Alfred soll ihn bei diesem Vorhaben unterstützen. Dafür verspricht Klapproth Alfred finanzielle Unterstützung bei einer Geschäftsgründung. Alfred führt seinen Onkel mangels Alternative in die „Pension Schöller“.
Die extrovertierten Gäste erscheinen für einen Schwindel verrückt genug. Klapproth amüsiert sich prächtig. Ein Großwildjäger, eine schreibwütige, aufdringliche Schriftstellerin, ein völlig unberechenbarer Major a.D. und ein Möchtegern-Schauspieler mit Sprachfehler, der die „Knassiker“ der „Wentniteratur“ rezitiert, sind die illustren Bewohner der „Klapse“.
Die Situation eskaliert, als Klapproth zurückkehrt auf sein Gut und dort von den vermeintlichen Irren besucht wird. Das Chaos hält Einzug in die scheinbar „heile“ bürgerliche Welt. Im wilden Durcheinander um normale Verrückte und verrückte Normale weiß am Ende keiner mehr, was gespielt wird. Normalität und Wahnsinn sind letztlich nur eine Frage der Perspektive.

Herzlich willkommen in der Pension Schöller!!

Samstag 16.Februar 2018, 20 Uhr

Bobby & the BigTones

Nach jahrelanger Bühnenabstinenz habe ich Ende 2016 beschlossen, dass es wieder einmal an der Zeit sei, musikalisch aktiv zu werden.

 Ich wollte in einer Band spielen, in der ich meine Vorliebe für bluesgetränkte Gitarrenmusik mit den erweiterten harmonischen und rhythmischen Möglichkeiten der Pop und Rockmusik kombinieren konnte.

Zusammen mit Andi Wagner an den Keys und Vater und Sohn Christian & Elija von Le Suire an Bass und Drums entstanden so „Bobby & the BigTones“, die sich mit ihrer Mischung aus Cover-Versionen und Eigenkompositionen genau zwischen den oben genannten Eckpfeilern bewegen. Hört es euch an und habt Spaß.

Robert „Bobby“ Poeverlein 

Sonntag, 17. Februar 2019, 19:30 Uhr

Sonntagabend Konzert

Eintrit frei! Spenden aus dem Hut

Lassen Sie das Wochenende entspannt ausklingen!

  genießen Sie 

an unserer Theaterbar


 

„Wurzlmo“ 


bayrischer Liedermacher
Gesang und Gitarre

Sonntag, 03.März 2019, 18:00 Uhr

Faschingssonntag in der Theater Stickerei mit dem Due Espressi

Eintrit frei! Spenden aus dem Hut

Lassen Sie den Faschingssonntag ausklingen!

Masken erwünscht! 

  

Genießen Sie 

an unserer Theaterbar

Due Espressi

Jazz, Swing, Bossa

Fritz Federkiel , Guitar/Vocal, 

Raphael Dreifuß, Tenor Sax

Special Gast: Uli Weber am Kontrabass

Swing- Jazz- und Bossa-Klassiker aus dem Great Amerika Songbook, der großen Zeit des Jazz. Launige Lounge-Musik, der man gerne entspannt lauscht. Swingende, groovende, ewig junge Welthits, puristisch reduziert auf Melodie und Akkord.

Interpretiert von Fritz Federkiel, Sänger und Gitarrist mit umfangreicher musikalischer Vita und Raphael Dreifuß am Tenor Sax, Solist in bekannten Orchestern und Bands der Region.

Gerne verstärkt sich das Duo auch mal mit Gastmusikern am Bass oder Drums. Dann kommt zu Melodie und Akkord auch der swingende Groov eines Tieftonexperten oder Perkussionisten.

Allen gemeinsam ist der Spaß am “Freien Spiel“ und eine Jahrelange erfolgreiche Karriere in renommierten Bands und Orchestern.

Hula Fritz
Fritz Federkiel , Guitar/Vocal,
Raphael DreifußIMG_8091@05x
Raphael Dreifuß, Tenor Sax

Freitag, 08. März 2019, 20 Uhr

Gastspiel Theater Vogelfrei

Vorstellung ausverkauft

Foto Tobias Grill
Foto Tobias Grill

Karl & Valentin – nomoi nei

von Dani Wolf.

Regie: Julia Urban.

Mit: Andreas Schwankl, Emmeran Heringer

Die Lageristen Karl und Valentin, ein ungleiches Paar, stehen ratlos vor einer Überseekiste mit den Initialen „K.V.“ Woher diese wohl stammen mag? Die Neugierde siegt – die Kiste muss geöffnet werden. Die Arbeiter verfolgen auf ihre ganz eigensinnige Weise ein Ziel – geraten dabei aneinander, bisweilen ineinander, scheitern miteinander und gewinnen am Ende doch gemeinsam.

Das Familien-Tanztheaterstück ist eine Hommage an den Komödianten Karl Valentin. Immer wieder blitzen Figuren, Eigenheiten und natürlich der Humor des genialen Künstlers auf.

Schwankl und Heringer ziehen alle Register ihrer Ausbildung zum Clown, Schauspieler und Tänzer.

Das Tanztheater „Karl & Valentin“ wurde 2016 von Andreas Schwankl und Emmeran Heringer konzipiert und 2017 als VOGELFREI-Eigenprodukton für DRAMASURI von Dani Wolf und Julia Urban konzeptionell und textlich überarbeitet. Daher auch der Beiname „nomoi nei“.

Besonders gefreut hat uns der Wunsch vieler Theaterbesucher, das Stück noch einmal auf die Bühne zu bringen.

Foto Anita Berger
Foto Tobias Grill

Samstag, 09. März 2019, 20 Uhr

Gastspiel Theater Vogelfrei

Foto Anita Berger
Foto Tobias Grill

Karl & Valentin – nomoi nei

von Dani Wolf.

Regie: Julia Urban.

Mit: Andreas Schwankl, Emmeran Heringer

Die Lageristen Karl und Valentin, ein ungleiches Paar, stehen ratlos vor einer Überseekiste mit den Initialen „K.V.“ Woher diese wohl stammen mag? Die Neugierde siegt – die Kiste muss geöffnet werden. Die Arbeiter verfolgen auf ihre ganz eigensinnige Weise ein Ziel – geraten dabei aneinander, bisweilen ineinander, scheitern miteinander und gewinnen am Ende doch gemeinsam.

Das Familien-Tanztheaterstück ist eine Hommage an den Komödianten Karl Valentin. Immer wieder blitzen Figuren, Eigenheiten und natürlich der Humor des genialen Künstlers auf.

Schwankl und Heringer ziehen alle Register ihrer Ausbildung zum Clown, Schauspieler und Tänzer.

Das Tanztheater „Karl & Valentin“ wurde 2016 von Andreas Schwankl und Emmeran Heringer konzipiert und 2017 als VOGELFREI-Eigenprodukton für DRAMASURI von Dani Wolf und Julia Urban konzeptionell und textlich überarbeitet. Daher auch der Beiname „nomoi nei“.

Besonders gefreut hat uns der Wunsch vieler Theaterbesucher, das Stück noch einmal auf die Bühne zu bringen.o.

Foto Anita Berger
Foto Tobias Grill

Samstag, 16. März 2018, 20 Uhr

STEILER ROCK RECIPES

Eintritt: 12 €

Steilers Leibgerichte aus ihrem Rockbuch…

Van Morrison,
Tom Petty,
David Bowie
und viele andere Hauptgänge aus der Rockgeschichte

Zubereitet und serviert von:

 

Wolfgang Plenk,
Gitarre und Gesang

Mike Fink,
Gitarre und Gesang

Stefan Schubert,
Gitarre und Gesang

Martin Fuchs,
Schlagzeug und Gesang

Robert Lorenz,
Bass und Geräusch

 

Sonntag, 17. März 2018, 20 Uhr

St. Patricksday

Mit der Folkband „ Cotton Rich“.

Das Repertoire der vor einem guten Jahr gegründeten Folkband besteht aus einer Mischung aus 

Blue Grass,
Country,
Irish Folk Music,
Jazz und mehr.

Die Bandmitglieder sind Marlene Fischer,
Georg Beyschlag,
Stephan Schütz
und Barbara Rauch,
die in Irland geboren und aufgewachsen ist.

22. März 2019, 20 Uhr

Weltgeschichtentag mit Annette Hartmann

Eintritt 15.-€ erm. 12.-€

Sagenhaft legendäres Europa…
Eine brisante Reise mit Mythen, Sagen und Musik durch Europa.

Ausgehend von besonderen Orten in Deutschland machen sich die ErzählerInnen auf den Weg und entdecken unter anderem, was es mit dem „Mythos Weisswurst“ auf sich hat oder wem die Weisse Frau schon mal begegnet ist. Oder wie durch die Kraft der Gedanken geheimnisvolle Liebesbeziehungen entstehen. 

Einheimisch, Zugereist und International präsentiert eine bunte Gruppe von MusikerInnen und ErzählerInnen ein hochaktuelles Thema: Europa und seine sagenhaften Geschichten.

Die Gruppe geht durch Türen und über alle Grenzen hinweg dorthin, wo Europa sein schönes Gesicht zeigt, das Gesicht, das die Menschen verbindet, einander zuhören und miteinander teilen lässt.

Der Aktionstag wird seit 2004 veranstaltet und basiert auf einem älteren schwedischen Erzähltag. Mittlerweile sind Veranstaltungen in vielen Ländern dieser Welt an den Tagen rund um den 20. März der Kunst des mündlichen Erzählens gewidmet. Geschichten teilen, sich am Reichtum der Bilder, Sprachen und Motive  erfreuen und neue Kontakte  knüpfen ist das Anliegen dieses Tages.

Freitag, 26.April 2019 20:00 Uhr

Gastspiel Priener Bühnenkunstförderer „ Der Vorname“

Vorstellung ausverkauft!!!

Foto Berger

„Der Vorname“

Eine Pariser Wohnung. Die Lehrerin Elisabeth und ihr Mann, der Literaturprofessor Pierre, laden zum Abendessen. Besser gesagt, Pierre lädt zum Abendessen und Elisabeth kocht
und putzt und kümmert sich um das Wohl der Gäste. Die Kinder Athena, 10 Jahre und Adonas, 5 Jahre, schlafen. Es kommen der Posaunist Claude, ein langjähriger Freund und
der erfolgreiche Immobilienhändler Vincent, der Bruder von Elisabeth. Anna, seine Partnerin, hat sich verspätet.Sie erwartet ein Kind. Durch die Frage, welchen Vornamen
das Kind haben soll, entsteht ein hitziger und zunehmend bissiger Schlagabtausch über Sinn und Unsinn verbotener Vornamen. Entlang geistreicher Sti cheleien, schnoddriger
Sprüche und gehässiger Ironie werden nach und nach versteckte Ärgernisse und Kränkungen ans Licht befördert.Freundschaft liches Gehabe weicht dem Zorn verwundeter und langjähriger Gegner. Zur Eskalati on kommt es allerdings
erst, als sich herausstellt, dass in der jüngsten Familiengeschichte eine ganz gehörige Portion Sprengstoff lagert.

Dieses gesellschaftskritische Stück beeindruckt durch seine Mischung aus Leichtigkeit, Witz und Tiefe, das bei aller Komik auch die Abgründe der Figuren spürbar macht.
„Der Vorname“ – ein Fest für Schauspieler wie Zuschauer.<

Mit ihrem Debütstück „Der Vorname“ landeten Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière den größten Presse und Publikumserfolg der Pariser Spielzeit 2010/2011. Das
Stück wurde für den Prix Molière nominiert, der höchsten literarischen Auszeichnung in Frankreich, und ist inzwischen auch verfilmt worden.

Michael Feuchtmeir, bildender Künstler und Theatermacher aus Rimsting und seit vielen Jahren durch seine Aufführungen und Performances in der Kulturszene der Region bekannt, inszeniert im Rahmen des DRAMASURI 2018 die Eigenproduktion der Bühnenkunst Förderer e.V

Samstag, 27.April 2019 20:00 Uhr

Gastspiel Priener Bühnenkunstförderer „ Der Vorname"

Foto Berger

„Der Vorname“

Eine Pariser Wohnung. Die Lehrerin Elisabeth und ihr Mann, der Literaturprofessor Pierre, laden zum Abendessen. Besser gesagt, Pierre lädt zum Abendessen und Elisabeth kocht
und putzt und kümmert sich um das Wohl der Gäste. Die Kinder Athena, 10 Jahre und Adonas, 5 Jahre, schlafen. Es kommen der Posaunist Claude, ein langjähriger Freund und
der erfolgreiche Immobilienhändler Vincent, der Bruder von Elisabeth. Anna, seine Partnerin, hat sich verspätet.Sie erwartet ein Kind. Durch die Frage, welchen Vornamen
das Kind haben soll, entsteht ein hitziger und zunehmend bissiger Schlagabtausch über Sinn und Unsinn verbotener Vornamen. Entlang geistreicher Sti cheleien, schnoddriger
Sprüche und gehässiger Ironie werden nach und nach versteckte Ärgernisse und Kränkungen ans Licht befördert.Freundschaft liches Gehabe weicht dem Zorn verwundeter und langjähriger Gegner. Zur Eskalati on kommt es allerdings
erst, als sich herausstellt, dass in der jüngsten Familiengeschichte eine ganz gehörige Portion Sprengstoff lagert.

Dieses gesellschaftskritische Stück beeindruckt durch seine Mischung aus Leichtigkeit, Witz und Tiefe, das bei aller Komik auch die Abgründe der Figuren spürbar macht.
„Der Vorname“ – ein Fest für Schauspieler wie Zuschauer.<

Mit ihrem Debütstück „Der Vorname“ landeten Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière den größten Presse und Publikumserfolg der Pariser Spielzeit 2010/2011. Das
Stück wurde für den Prix Molière nominiert, der höchsten literarischen Auszeichnung in Frankreich, und ist inzwischen auch verfilmt worden.

Michael Feuchtmeir, bildender Künstler und Theatermacher aus Rimsting und seit vielen Jahren durch seine Aufführungen und Performances in der Kulturszene der Region bekannt, inszeniert im Rahmen des DRAMASURI 2018 die Eigenproduktion der Bühnenkunst Förderer e.V

Samstag, 11. Mai 2019, 20 Uhr

Duo "Rosa und Simon“

Eintritt 10 €

 

Nachdem Sie sich schon von diversen Musikantentreffen kannten,
war es endlich nur noch eine Frage der Zeit,
dass sie gemeinsam auf die Bühne gehen.

Sie begeistern ihr Publikum
mit Couplets, Gaudi, Witz
und
zwischendurch
mit einer schneidigen Musik
mit Ziach und Gitarre .
Parodien
nach Ideen des Publikums
sowie die spontan gedichteten Gstanzl
nach Stichworten von den Zuschauern.

 

 

 

 

 

 

Freitag 31.Mai 2019, 20 Uhr

"Das Schweigen der Limmer"

Eintritt: Vorverkauf 10 € Abendkasse 12 €

Andrea Limmer

 mit ihrem aktuellem Soloprogramm

“ Das Schweigen der Limmer“ 

 Die Kabarettistin, Autorin und urbayrisches Energiebündel wurde  an einem Faschingssamstag geboren und das steckt ihr in jeder Pore. Eine durch und durch niederbayerische und charismatische Person in der Tradition der Ratschkattl, denn wie sagt sie gewitzt:

 „Jeden Tag steht ein Blöder auf und scho nimmt die Welt an ganz depperten Lauf.“

(BR, Redaktion: Michael Knötzinger)

Ihre Wirtshausgrotesken sind wahrlich grotesk und doch urig zünftig und irgendwie auch sexy zugleich.

In ihrem neuen Musik-Kabarett geht es um den ganz normalen Wahnsinn, der uns jeden Tag aus unzähligen Bildschirmen ins Gesicht springt. Wobei sich die großen Geschehnisse der Zeit wie immer auch ganz alltagstauglich im sozialen Bermuda-Dreieck zwischen Facebook, Barshippen und Familie abspielen.
„Um der Flut von Blablabla und Blödsinn zu entfliehen, nehme ich meine Zuschauer auf einen schreiend komischen Roadtrip mit, quer durch eine immer verrücktere Welt, ganz ohne Zielführung oder Standortbestimmung.“
 
Ihr aktuelles Soloprogramm „Das Schweigen der Limmer“ hatte  Januar 2018 im Schlachthof München Premiere.
Seit 2015  ist  sie Solo in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tournee sowie seit 2016 auf der TV-Bühne

Samstag, 01. Juni 2019 20:00 Uhr

Konzert „ Die Plank“

 

„DIE PLANK“

ist Song-Poetin

Mit 15 gewann sie ihren ersten Song Contest.
Mit 18 die erste Musik-Produktion auf Mallorca.
 Jahre in verschiedenen Bands folgten. 

Ende 2016 erschien ihr erstes Solo-Album WILDES HERZ,
 akustisch bezaubernd aus der Zeit gefallen, wie sie selbst.
Realisiert wurde es durch Crowdfunding.


 Fans und Freunde aus Norwegen, Großbritannien, Deutschland und der Schweiz haben mitgemacht.
 Mit Auftritten in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens, in der bekannten Radio-Talk-Show „Mensch, Otto!“ auf Bayern 3 und mit starken Interviews über ihre bewegende persönliche Geschichte in verschiedenen Magazinen machte sie 2017 erstmals bundesweit auf sich aufmerksam.
 Pop zwischen Jazz, Folk und Chanson und erlebte Geschichten, die tief berühren.


 Noch ist Julia Plank ein Geheimtipp aus dem Süden der Republik.
 Doch ihre Songs haben Klasse und das Potenzial vorne mitzuspielen.
 Ende 2017 war sie nominiert für den 35. Deutschen Rock und Pop Preis als Beste Singer-Songwriterin.

Vorankündigung

07. September 2019 20:00 Uhr

Eine Verflixte Alpensinfonie

Eintritt: 12 €

So haben Sie Alpenmusik noch nie gehört!

Erleben Sie verblüffende musikalische Wendungen zwischen Klassik, Jazz, Musette und Volksmusik – mal sinnlich, mal im Geschwindigkeitsrausch. Aber niemals ohne eine riesige Portion Humor!
Was soll schon Schlimmes passieren, wenn sich zwei Vollblutmusiker im tiefsten Oberbayern, in den herrlichen Alpen, zufällig treffen und ein Stück des Weges gemeinsam wandern – wenn es sich nicht um den Thüringer Musikkomödianten und Pianisten Felix Reuter und den Zweifachweltmeister auf seiner Ziach, Hermann Huber aus Oberbayern handeln würde! In ihrem neuen Kabarettprogramm erzählen beide die witzigsten und besten Begegnungen, die sie auf ihrer Wanderung erlebt haben. Den Enzian kann man beispielsweise trinken oder musizieren, eine Forelle nicht nur essen, sondern die von Franz Schubert auch aufführen. Einem Schwan kann man von Peter Tschaikowsky lauschen – oder eben füttern. Über Phänomene der Natur wurde sehr häufig komponiert: Wie entstand die Melodie der Kleinen Nachtmusik von Mozart wirklich? Es ist desaströs und erstaunlich zugleich, wie viele Komponisten doch voneinander abgeschrieben haben. Dieses alles findet eine nicht immer ernstgemeinte Aufklärung! Zum Glück hat Hermann Huber neben seiner Ziach auch seine Klarinette dabei…
Programm nach Ansage
Konzertvergnügen mit den Gästen „Felix Reuter & Hermann Huber“

 

Samstag, 28. September 2019, 20.00 Uhr

Wieder im Programm!!

Wer schon da war: Fürs Weitersagen freuen wir uns auch!

Gilgamesch - ein zeitloses Epos

Eintritt 14.- €, ermässigt 10.- €

Das Epos berichtet von einem sagenhaften König,
der über den sumerischen Stadtstaat Uruk in
Mesopotamien, im heutigen Irak, herrschte.
Um 3000 v. Chr. stellte es das Zentrum der
sumerischen Kultur dar.
Gilgamesch (2750–2600 v. Chr.) ist zu zwei Dritteln
Gott und zu einem Drittel Mensch. Er ist ein
despotischer Herrscher, weswegen
die Schöpfergöttin Aruru sich entschließt,
den Steppenmenschen Enkidu zu erschaffen,
der Gilgamesch besiegen kann.
Vor dem Tempel kommt es zum Kampf, der
unentschieden endet. Die Gegner werden Freunde
und bestehen gemeinsame Abenteuer.
Die Zuhörer werden in ausdrucksvoller Weise in
diese alte, ferne Welt entführt. Es geht um Götter,
Macht, Kampf und Wandlung.
Den Zuhörer erwartet eine faszinierende und
einzigartige Gesamtkomposition aus Wort und Klang.

Annette Hartmann Professionelle Erzählerin zertifiziert durch den Verband der Erzählerinnen und Erzähler (VEE“).

Samstag, 05. Oktober 2019, 20 Uhr

Duo „ Rosa und Simon“

 

Nachdem Sie sich schon von diversen Musikantentreffen kannten,
war es endlich nur noch eine Frage der Zeit,
dass sie gemeinsam auf die Bühne gehen.

Sie begeistern ihr Publikum
mit Couplets, Gaudi, Witz
und
zwischendurch
mit einer schneidigen Musik
mit Ziach und Gitarre .
Parodien
nach Ideen des Publikums
sowie die spontan gedichteten Gstanzl
nach Stichworten von den Zuschauern.

 

Nach ihren großartigen Erfolg im Dezember 2018 kommen Sie wieder!!

Samstag, 02. November 2019, 20:Uhr

AUSTRO-Pop-Band "LEIWAUND"

Eintritt 10 €

Die AUSTRO-Pop-Band

„LEIWAUND“

begeistert ihr Publikum mit Musik von Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Rainhard Fendrich, STS, Prof. Kurt Ostbahn, Die Seer, Ludwig Hirsch, Arik Brauer, Peter Cornelius und anderen.
Auch weniger Gespieltes von österreichischen Künstlern bringen sie in Ihrem reichhaltigen musikalischen „Schatzkasterl“ mit.
Die beiden Schwestern Sandra Hermann (Gesang, Piano) und Dr. Verena Reichardt (Gesang, Bass, Gitarre, Saxophon), sowie ihr Vater Ossi Hermann (Gesang, Percussion), Tom Klaiber (Gesang, Gitarre, Harp) und Martin Hutter (Gesang, Gitarre, Bass) unterhalten ihre Gäste mit ausgefeiltem mehrstimmigen Gesang und mitreissenden Rhythmen.

Mehr Information und Musik-Trailer gibt´s auf „www.leiwaund.de“

Kartenvorverkauf für alle Veranstaltungen

 während der Geschäftszeiten:

Montag – Samstag von 8 – 12:30 Uhr und zusätzl. Freitag von  14 – 18 Uhr

RegioLand OHG

Marktplatz 1, 83355 Grabenstätt, Telefon 08661 9832388